Hausnotruf

Was bietet Ihnen der Hausnotruf

  • Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden, so lange wie möglich
  • Bewahrung der Selbstständigkeit
  • 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr, einen persönlichen und fachkundigen Ansprechpartner
  • Pflegende Angehörige werden entlastet
  • Innerhalb weniger Minuten können Sie bei einem akuten Notfall Hilfe heranziehen

Was ist eigentlich ein Hausnotruf?

Mit dem Hausnotrufdienst sind Sie nie allein. Rund um die Uhr stehen Sie mittels Funksender, den Sie direkt am Körper tragen können, in direkter Verbindung mit der Hausnotrufzentrale. Diese kann Ihnen auch bei kleineren Notfällen, wie zB. einem Sturz oder Schwächeanfall weiterhelfen oder den Rettungsdienst alarmieren.

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Die Kosten für die Teilnahme am Hausnotruf können beim jeweils zuständigen Anbieter erfragt werden. Es gibt die Möglichkeit, beim Sozialamt die Kostenübernahme für die Teilnehmerbeiträge zu beantragen. Nach dem Pflegegesetz kann auch die Pflegeversicherung die Kosten für die technische Ausstattung als "Hilfsmittel für Pflegebedürftige" übernehmen.

Technische Informationen

Für die Installierung eines Hausnotrufgerätes benötigen Sie lediglich einen Telefon- sowie Stromanschluss.

Das System besteht aus zwei Einzelteilen: einer Teilnehmerstation sowie dem handlichen Notrufsender. Die Teilnehmerstation wird an Ihrem Telefon angeschlossen. Der Notrufsender ist so klein, dass Sie ihn bequem am Handgelenk oder wie eine Kette um den Hals tragen können.

Die entsprechenden Anbieter können Ihnen bei einem eingehenden Alarm gezielt zur Hilfe gehen. Je nach Situation werden Ihre Angehörigen, die Nachbarn, der Bereitschaftsdienst des Hausnotrufes oder direkt Ihr Hausarzt und/oder der Rettungsdienst informiert.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Wunsch Anbieter.

 

© Kreisfeuerwehrverband Fulda